Ein Mann mit einem Regenschirm kämpft gegen den Sturm.

Du hast es selbst in der Hand…

“ Ob du denkst, du kannst es oder du kannst es nicht. In beiden Fällen hast du recht.“ Mit diesem Satz des Autopioniers Henry Ford will ich auf die inneren Glaubenssätze aufmerksam machen, die unser Denken und Handeln bestimmen. Henry Ford deklamierte: Man hat es selbst in der Hand, ob man sich etwas zutraut oder ob man erfolgreich ist oder eben nicht.

Es gibt viele Möglichkeiten, lang erlernte Glaubensätze und für die eigene Entwicklung hinderliche Wertesyteme zu verändern. Sicher ist ein Anfang damit gemacht, sich seiner täglichen inneren Selbstdialoge bewusst zu werden:

  • „Ich kann das nicht.“
  • „Ich will das schnell hinter mich bringen.“
  • „Das muss perfekt werden.“
  • „Ich mache das nur für die anderen…“
  • „Alles ist ganz schlimm…“

Das sind Killerphrasen. Sie stärken das Gefühl ein Opfer zu sein, anstatt eigenverantwortlich und sich selbst stärkend sein Leben in die Hand zu nehmen. Man hat immer eine Wahl! Das Projekt angreifen oder ablehnen, den Job machen oder woanders neu starten.

Allein die Gewissheit, dass man immer Optionen hat, ist ein wirksamer Einstieg in der Auseinandersetzung mit der Opferhaltung. Indem wir uns bewusst werden, dass wir eine Wahl haben, stärken wir unsere Resilienz.